Artikel mit dem Tag "Kulinarisches"



17. August 2017
Tomsk. Tschüss, Paris Sibiriens. Hallo, Athen Sibiriens. Um hier her zu kommen, machen wir einen kleinen Abstecher nach Norden. Im Örtchen Taiga steigen wir aus der Transsib und bummeln mit der Elektrichka zwei Stunden durch den Wald. Hin und wieder halten wir an einer Lichtung mit drei, vier Holzhütten. Davor bunte Gärtchen mit meterhohen Sonnenblumen. Tomsk ist berühmt für seine Universitäten. Jeder Fünfte ist hier Student. Überall ist die Rede von akademischem Vibe in den Straßen....
10. August 2017
Irkutsk. Das Paris Sibiriens, haben wir gehört. Frühmorgens, nach über 30 Stunden im Zug, reiten wir ein. Und sind verblüfft. Wir haben uns alles winziger, verträumter ausgemalt. Nein, Irkutsk ist eine Großstadt. Und um 8:00 Uhr gespenstisch leer. Hier und da springen uns prachtvolle Stuckfassaden, spitze Türmchen und die berühmten, mit filigranen Schnitzereien verzierten Blockhäuser ins Auge. Paris? Angesichts der Umstände, dass viele Gebäude dringend ein Facelifting bräuchten, und...
15. Juli 2017
Überall in China. Kochen, das können sie. Ob Ente süßsauer, wissen wir noch nicht. Werden wir in Peking erfahren. Die chinesische Küche ist so vielseitig, wir haben erst einen Bruchteil davon probiert. Ein Klassiker, den Alex schon vor zehn Jahren lieben gelernt hat: Hot Pot. Schon beim Gedanken daran läuft uns das Wasser im Mund zusammen. Das Grundprinzip: In einem großen Topf wird eine sehr, sehr scharfe Brühe serviert. Darin schwimmen frische Ingwer- und Chilistücke, Pfefferkörner...
28. Juni 2017
Kashgar. Die Stadt und das Hostel sind nach der kirgisischen Ruhe und Frische ein Kulturschock. Auf der Straße überfahren uns eine Million Busse, Elektroscooter, Tuk-Tuks. Es ist brüllend heiß. Kashgar ist der Knotenpunkt an der Seidenstraße schlechthin und ein Schmelztiegel der Kulturen, Geräusche und Gerüche. Dummerweise haben die chinesischen Behörden schon vor Jahren damit begonnen, die alten Lehmhäuser platt zu machen, die restaurierte Altstadt ist heute ein Disney-World für die...
31. Mai 2017
Xiva. Die sagenumwobene Oasenstadt ist heute ein großes Freilichtmuseum, hat aber nicht viel von ihrem Charme verloren. Im Vergleich zu Samarkand und Bukhara verschlägt es hier relativ wenige Touristen hin, die Stadt ist einfach zu abgelegen im Norden Usbekistans. Unser Hotel Zukhro ist ein Traum: schlichte Schönheit, im traditionellen Stil gehalten. Unsere Gastgeber haben das Hotel komplett selbst gebaut und vor zwei Monaten eröffnet. Überall riecht es nach frischem Holz. An...
10. Mai 2017
Sofia. Hier ist es grüner, aufgeräumter, rausgeputzter. Der Sofianer versteht es, dem Müßiggang zu frönen. In den vielen kleinen und großen Parks finden wir immer ein tristes sozialistisches Denkmal und ein bunt gemischtes Publikum. Ältere spielen Karten, Jugendliche trinken Bier und flirten, Kinder spielen, Hunde kacken. Wir flanieren mit Blick auf die schneebedeckten Gipfel des Vistosha-Gebirges. In dieses Bild passt auch die ausgeprägte Café-Kultur in den Vierteln südlich der...
05. Mai 2017
Budapest. Buda kennt man aus dem Reiseführer. Mehr entdecken wir auch nicht. Pest ist jung, hip und steckt voller Überraschungen. Man nehme eine abbruchreife Gebäudehülle aus halb verrotteten Ziegelsteinen, eine Mumford-and-Sons-Lichterkette, 20 Sorten Gin und einen Kicker: fertig! So muss Berlin vor zwanzig Jahren gewesen sein. Fancy! Unser Tipp: Schnell Feierabend machen und hinfahren! Die ersten Luxusappartements werden schon gebaut und verändern die Stadt. Gut Essen und Trinken kann...
05. Mai 2017
Angekommen in Wien, haben wir uns der heimischen Küche gewidmet und Interessantes entdeckt.