Happy Hippie Jurte

Bel-Tam. Wir sind zur Sommersonnenwende am Südufer des Issyk-Köl in einem Jurtencamp. Wer nicht weiß, wo es ist, findet es auch nicht. Wir sind erstaunt, wie wenig touristisch erschlossen der zweitgrößte Alpinsee der Welt ist. Es gibt keine Bettenburgen, keine Ausflugsdampfer, keinen Tretbootverleih, keine Crazy-Banana. 


Am Nordufer kommen reiche Russen und Kasachen in einer Handvoll Edelressorts unter, das Südufer ist einsamer. Zwischen Waterkant und Bergen ist nicht viel Platz, die Landschaft ist unglaublich vielseitig. Eben noch alpines Flair, finden wir uns plötzlich im Grand Canyon wieder. 


Im Camp treffen sich junge Leute aus aller Herren Länder. Beim Dinner in der Hauptjurte tafeln wir mit Franzosen, Australiern, Kanadiern, Letten, Spaniern und einem Schotten. Das Ganze erinnert uns eher an einen Surfclub an der französischen Atlantikküste: überall feiner Sand, Solarzellen für die Duschen, Bambusklohäuschen, Schaukeln, Lümmelecken. Und eine Bar. Wir schnacken viel und haben Spaß. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0