Absurdistan

Ashgabat. Der Lonely Planet beschreibt die Hauptstadt Turkmenistans als Kreuzung aus Las Vegas und Pjöngjang. Das trifft es auf den Punkt. Die Stadt ist eine größtenteils menschenleere Ansammlung von sozialistischen Palästen, bizarren goldenen Statuen, breiten Prachtboulevards und überdimensionalen Springbrunnen. Und das alles aus Marmor. Es ist sehr, sehr hell. 


Wo die angeblich eine Million Einwohner sein sollen, wissen wir nicht. Fest steht für uns, dass es hier nur drei Berufe gibt: Gärtner, Wächter oder Präsident. Wir sehen Horden, die die Blumen in den Parks penibel hegen und pflegen, wir sehen fast jeden Meter Aufpasser, die uns sagen, wo wir nicht lang gehen dürfen und dass wir die Straßenseite wechseln sollen, wir sehen immer wieder große Portraits von Gurbanguly. Dazu blenden uns die an Prunk kaum zu beschreibenden Marmorgebäude. Was sich in ihnen verbirgt, ist von außen meistens nicht zu erkennen. Es ist absurd. 


Gleich um die Ecke unseres Hotels ist der russische Basar. Hier pulsiert das Leben. Geschäftige Turkmenen bieten uns frisches Obst und Gemüse, Wurst und Käse an. Wir interessieren uns mehr für Bonbons und Bier, super lecker. 


Wir wandeln von Park zu Park, von Platz zu Platz, sind dabei meistens allein - bis auf die Wächter an jeder Ecke. Fotos von öffentlichen Gebäuden sind verboten. Da oft nicht zu erkennen ist, was öffentlich und was nicht öffentlich ist, ist wohl alles verboten. Wir trauen uns ein paar Bilder zu machen und fühlen uns unglaublich rebellisch.


Bei allem Sarkasmus: Die Stadt ist dauerhaft schwer zu ertragen - und das nicht nur wegen der unglaublichen Hitze. Wir geben unsere Revolutionspläne auf, ziehen uns ins Hotel zurück. Wir planschen im Pool und trinken Bier auf unserem Balkon. Welch Freude. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Steffen (Donnerstag, 01 Juni 2017 21:23)

    Abgespacet, wirklich wie in LV!

    Geht doch mal zum Pferderennen, und dann schön alles auf Horst! Totsicherer Tipp um die Urlaubskasse aufzubessern! ;-)

    Viel Spass euch weiterhin, macht Freude zu lesen!