Never Bus again

Bulgarien-Türkei. Der Nachtbus von Sofia nach Istanbul fährt täglich um 22.00 Uhr. Anders als in Belgrad müssen wir hier nicht zwischen 40 Bussteigen herumlaufen und dafür auch noch Eintritt latzen. Alles sehr übersichtlich. Die Tickets des Busunternehmens HAS hatten wir schon vor Monaten online über Fahrtenfuchs (sehr empfehlenswert) gebucht. HAS hat ein kleines Häuschen am Busbahnhof. Was soll schief gehen?


Leider ist die Dame im Häuschen mit uns bzw. mit unseren Online-Tickets maximal überfordert. Hektisches Telefonieren. Kein Englisch. Vielleicht weil sie zwischendurch auch mal wieder ein Erfolgserlebnis haben will, werden ausnahmslos alle Wartenden vorgelassen. Die sich ausnahmslos alle offenbar erst in diesem Moment entschieden haben, diesen Bus zu nehmen. Ein Fazit zum Thema "vorher buchen" schenken wir uns. Glücklicherweise nimmt sich schließlich der Fahrer ein Herz, verfrachtet erst unsere Rucksäcke und dann uns ins Businnere.


Der Bus ist bumsvoll. Drinnen herrschen aride 40 Grad. Hinter uns nimmt ein voluminöser Mann Platz. Typischer Schnarcher. Soll sich auch bewahrheiten, allerdings erst später, zwischen vier und sechs Uhr. Vorher wird erst einmal zwei Stunden telefoniert. Nach vierzig Minuten weiht ein kleiner Asiate die Bordtoilette ein. Herrlich.


Was auffällt: Alle außer uns kennen sich mit den Bordgepflogenheiten sehr gut aus. Nehmen sich selbstverständlich Wasser aus einer versteckten Box, zaubern gratis Cracker und Instantkaffee aus der Hutablage. Wir schauen und imitieren.


Die Grenze setzt dem Ganzen die Krone auf. Um 01:00 Uhr kommen wir dort an. Raus aus dem Bus, rein in den Bus, raus aus dem Bus, rein in den Bus. Unser Gepäck wird auf Käse und Wurst geprüft - wir sind sauber. Das Prozedere dauert zweieinhalb Stunden. Es ist mitten in der Nacht. Istanbul erreichen wir bei schönstem Sonnenaufgang. 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0