Blunzengröstl im molligen Gulaschsaftl

Wien. Zu aller erst: Dieser Blog macht uns jetzt schon wahnsinnig. Was zu Hause am Rechner einfach und intuitiv war, ist es unterwegs am Tablet noch lange nicht. Egal - der erste Eintrag ist online. 

 

Wir sind in Wien. Kommt man am Hauptbahnhof an, beschleicht einen das Gefühl, dass man in einer Stadt gelandet ist, die komplett auf links gedreht wird. Rund um den Bahnhof wird gebaut, gebaut und noch mal gebaut. (Anmerkung am Rande: Unser Hotel ist Teil dieses Baubooms und auch erst seit kurzem geöffnet.) Um die Ecke gibt es aber noch das "alte Wien", wie wir es erwartet haben: Zwei Straßen weiter stehen charmante Wohnblocks aus der Gründerzeit, die zum Teil so aussehen, als seien sie seit dem nicht mehr renoviert worden. 

 

Mittendrin finden wir dann eine kulinarische Oase: Ausgefallene Bierkarte mit österreichischer Hausmannskost. Traumhaft - so haben wir uns die Ankunft in Wien vorgestellt. Im Gasthaus "Fassldippler" gibt es Wiener Schnitzel vom Schwein! Der genaue Deutsche ist schnell geneigt, darauf hinzuweisen, dass das Wiener Schnitzel mit Kalbsfleisch gemacht sein muss. Wir verkneifen uns den Hinweis, die Kellner sind recht miesepeterig. Nichts desto trotz: Schnitzel und Erdäpfelsalat sind ein Gedicht. Das Pils der österreichischen Kleinstbrauerein Trumer und Grieskirchner perlt wunderbar dazu. 

 

Noch fühlt sich alles wie ein großer Urlaub an. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Ralfi (Freitag, 05 Mai 2017 14:37)

    Hallo Ihr Lieben,
    ich wünsche Euch ganz viel Spaß und ich bin jetzt schon neidisch, obwohl das eigentlich nicht meine Art ist. Wenn Ihr länger als eine Nacht in Wien bleibt, solltet Ihr zu "frommen Helene". Das ist auch ein ganz tolles Restaurant, schräg gegenüber vom Theater in der Josefstadt.
    lieben Gruß von Deinem Onkel Ralfi und Tante Moni